Dorothea von Hantelmann: The Experiential Turn

FOUND ON Walker Art Center: On Performativity. Living Collections Catalogue. Volumen 1. Minneaplis/MN.us 2014. Preparing for my lecture at the SKOPJE LIGHT ART DISTRICT conference on May 31, 2019, I choose to focus on “The Experiential Turn” which is one of the key aspects for artists working with physical light. Based on a different cluster of observations, Berlin-based art historian Dorothea von Hantelmann suggested in 2014 to include “experience” as an artistic medium that has been introduced in artistic research and production since the 1960s. … A concern with an artwork’s effects on the viewer and with the situation in which it takes place has indeed become a dominant feature of contemporary art since the 1960s. Although I am aware […]

Bettina Pelz: Ingo Wendt: Metamatische Lichtmaschinen

Entdeckungen beim Nachdenken über die Werkzeugkiste von Ingo Wendt _ Ingo Wendts Arbeiten profitieren von Lust am Experiment und von viel Lebenserfahrung, von Know-how und Freude am Spielen, von Neugierde und Weltzugewandtheit. Er arbeitet entlang der Dehnungsfugen von Tatsachen und Technik. Er sammelt Himmelslicht auf Spiegelfolie oder projiziert Schattenfiguren auf Raumwände. Zu seinen aktuellen Werken gehören ein Seifenblasen- und ein Konfetti-Projektor, ein Ornamentgenerator und ein Farblicht-Chronotop.

Bettina Pelz: Kurt Laurenz Theinert im Kunsthaus Kloster Gravenhorst

_ Auszüge aus der Rede zur Eröffnung der Ausstellung “Orte ohne Absicht” mit Werken von Kurt Laurenz Theinert am 2.12.2018 im Kunsthaus Kloster Gravenhorst. … Gestern telefonierte ich mit Katerina Mirovic, einer Kuratorin in Ljubljana, und als ich ihr sagte, dass ich heute Laurenz Theinert treffen würde, um seine Einzelausstellung im Kunsthaus Koster Gravenhorst zu eröffnen, kam sie ins Schwärmen ..

Bettina Pelz: Hinrich Gross im Kunstverein Lüneburg

_ Auszüge aus der Rede zur Eröffnung der Ausstellung “Helle Leere” mit Werken von Hinrich Gross im Kunstverein Lüneburg am 10. November 2018. „Ich experimentiere viel im Kopf, auch mit Plänen und Fotos, analogen und digitalen Skizzen. Als Architekt kann ich mit Plänen viel anfangen. Im Vorgespräch sagte er, dass er mit so wenig Material wie möglich arbeiten möchte.

Bettina Pelz: Max Sudhues _ Von der Liebe zu roten Pfefferkörnern

_ „Ich bin ein Maler“ _ wenn Max Sudhues über sich als Künstler spricht, dann bezieht sich dies eher auf seine Art zu sehen und zu choreographieren als auf Leinwand und Farbe als das Material, das gewöhnlich mit Malerei assoziiert wird. Max Sudhues arbeitet sich an der Erscheinung der Dinge und den damit verbundenen Codierungen und Sinngefügen ab. Ihn interessiert, was passiert, wenn ein Ding sein Format verändert, wenn es zum Bild wird oder wenn es den Kontext wechselt.

Hartung | Trenz: Responsive Typography (de)

Hartung | Trenz: Responsive Typography (de)

Strahlende Neontexte, dynamische Leuchtschriftbänder, Buchstabenprojektionen als Rauminterventionen, Sehtexte und Buchobjekte – die künstlerische Auseinandersetzung mit Text als Material und Medium ist in der bildenden Kunst der Gegenwart in vielen Zusammenhägen präsent. Die Künstler Detlef Hartung und Georg Trenz gehören seit über 20 Jahren zu denen, die das Verhältnis von Sinn zu Text, von Text zu Raum, von Raum zu Licht und von Licht zu Bild ausloten.